ADMV Pannenservice 030-65 76 29 35 24h erreichbar

Remo Palm

remo
 

Hallo,

Schön, dass Sie sich Zeit genommen haben unsere Fragen zu beantworten. Beginnen wir zunächst mit einer kleinen Vorstellung. Wer sind Sie und was genau machen Sie im bzw. für den ADMV e.V.?

Mein Name ist Remo Palm und ich bin der Sportpräsident für den Automobilsport und zweiter Stellvertreter des Präsidenten des ADMV. Weiterhin bin ich Vorsitzender der Fachkommission Automobilrallyesport im ADMV, Geschäftsführer des Vereins zur Förderung der ADMV-Rallye-Meisterschaften und Vorsitzender des MSC Bad Schmiedeberg e.V. im ADMV. Tätig bin ich ebenfalls bei verschiedenen Veranstaltungen neben unseren eigenen als Rallyeleiter und als Beisitzer im Fachausschuss Rallye beim DMSB.  

Was macht Ihnen daran besonders viel Spaß?

Nachdem ich mich ab 2005 so langsam aus dem aktiven Motorsport verabschiedet hatte, habe ich die Entscheidung getroffen, dem Rallyesport nicht den Rücken zukehren. Mir macht es halt Spaß, den Motorsport mit zu gestalten und zu organisieren. Ich sage immer, wer diesen Virus Motorsport in sich trägt, wird diesen auch nicht mehr los.      

Wie sind haben Sie damals den ADMV e.V. kennengelernt? Waren/Sind Sie selbst im Motorsport aktiv?

Ich war schon als Kind zu DDR-Zeiten Rallye begeistert. Bei uns führte damals die Rallye "Lutherstadt Wittenberg" fast an der Haustür vorbei. Mit meinem damaligen Fahrer (ich endschied mich für den Beifahrersitz) bauten wir 1986 unser erstes Rallyeauto, einen Trabant, auf. Um aktiv an Rallyes teilzunehmen, führte natürlich kein Weg am ADMV vorbei. So bin ich nun seit dem 06.01.1986 ADMV-Mitglied. Unsere Motorsportlaufbahn begann also 1986 u. 87 mit der sogenannten Bezirksmeisterschaft. Diese gewannen wir 1987 und qualifizierten uns für die DDR-Meisterschaft. Wäre mir nicht eine fataler Ansagefehler beim letzten Meisterschaftslauf 1990 in Eisenach passiert, so wären wir vielleicht der letzte DDR-Meister auf einem Serien-Trabant im Rallyesport geworden.

Dafür holten wir uns 1991 den ersten ADMV-Pokal Gesamtsieg auf einem Toyota AE86 und wiederholten dies 1993. In den Jahren 91-93 gönnten wir uns im Sommer immer die Rallye Bohemia, einen EM-Lauf. Auch hier waren wir sehr erfolgreich mit Platz 2 und 3 in der Klassenwertung. Ab 1995 kam es bis 2005 zu sporadischen Rallyeeinsätzen auf verschiedenen Autos. 2004 begann dann auch so langsam der Umstieg auf die organisatorische Linie. Angefangen vom Rallyesekretär, LS-Rallye, Rallyeleiter und ab 2011 zum Vereinsvorsitzenden des MSC Bad Schmiedeberg e.V. im ADMV.        

Haben Sie sich dann als Vorstandsmitglied beworben oder wie sind Sie auf dieser Position gelandet?

Beworben habe ich mich nicht. Unser damaliger Präsident Hartmut Pfeil und Vizepräsident Frank Milde haben mich angerufen. Beide fragten mich, ob ich mir vorstellen könnte, im Präsidium des ADMV mit zu wirken. Nach einiger Bedenkzeit sagte ich dann zu.     

Welche Wünsche und welche Ziele haben Sie für die Zukunft für den ADMV?

Wünsche gibt es viele. Ich versuche immer alles realistisch zu betrachten. Ein Ziel ist es, dass der ADMV auf jedem Fall weiter bestehen bleiben soll. Auch wenn wir nur ein kleiner Verband sind und in dieser schnelllebigen Zeit aufpassen müssen nicht hinten runterzufallen, so haben wir doch auch unsere Stärken auf die wir uns besinnen können um dies zu verhindern. Es gab und wird immer Veränderungen geben und ich bin der Meinung, dass diese auch zu bewältigen sein werden.  

Was war der schönste Moment im Jahr 2020 für Sie?

Dass wir unsere Rallye Kurstadt Bad Schmiedeberg trotz der Auflagen erfolgreich durchführen, unser Vereinsheim weiter ausbauen konnten und meine Familie, Freunde und ich alle gesund geblieben sind. Ich hatte auch mal mehr Ruhe und Zeit mich Dingen zu widmen, die schon lange liegen geblieben sind      

Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit für die Beantwortung der Fragen genommen haben! Wir wünschen Ihnen alles Gute, bleiben Sie gesund!