Vielseitiger Transporter neu aufgelegt

VW CrafterSeit 2006 ist der VW Crafter, ein Transporter aus dem 3,5-Tonnen-Segment, auf dem Markt.
Auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover wurde sein komplett neu entwickelter Nachfolger präsentiert. Die neue Modellgeneration – bestehend aus Kastenwagen, Kombi, Doppel- und Einzelkabine mit oder ohne Aufbauten.
Das Design orientiert sich am aktuellen VW-Familiengesicht mit markanten Scheinwerfern und dem verchromten VW-Grill, großen Lufteinlässe in der Frontschürze sowie dem großen VW-Logo.

Der neue Crafter ist zudem eine Eigenentwicklung, während der Vorgänger gemeinsam mit Mercedes-Benz entwickelt und gebaut wurde. Von den Bändern rollt er im eigens für dieses Fahrzeug gebauten Werk in der polnischen Kleinstadt Wrzesnia in der Nähe von Poznan. Wenn alles läuft wie geplant, sollen hier einmal bis zu 100 000 Fahrzeuge pro Jahr von rund 3000 Mitarbeitern produziert werden. Für 2017 ist zunächst eine Produktion zwischen 50 000 und 60 000 Fahrzeugen avisiert. Rund 800 Millionen Euro hat VW hier investiert und das Werk in nur 23 Monaten quasi aus dem Boden gestampft.

Der Transporter bietet in seiner geräumigsten Ausführung ein Ladevolumen von 18,4 Kubikmetern. Wie der Vorgänger, wird der neue Crafter in drei Karosserielängen – zwischen 5,98 und 7,39 Metern – sowie mit drei verschiedenen Dachhöhen – zwischen 2,34 und 2,80 Metern – angeboten. Das zulässige Gesamtgewicht soll zwischen 3,5 und 5,5 Tonnen liegen. Fahrer, Beifahrer und mögliche Passagiere können sich über ergonomische Sitze, viele nützliche Ablagen und Staufächer und flink öffnende Schiebetüren freuen.

Der eigens für den Crafter entwickelte und sehr effiziente und saubere 2,0-Liter-TDI-Motor ist in vier verschiedenen Leistungsstufen – zwischen 75 kW/102 PS und 130 kW/177 PS –verfügbar, die mit Handschaltern oder Automatikgetrieben kombiniert werden können. Außerdem stehen sowohl Front- und Heckantrieb, als auch Allradantrieb zur Wahl.

Der neue Crafter bietet viele technische Neuerungen und Fahrer-Assistenzsysteme – so beispielsweise die serienmäßige elektromechanische Lenkung, das ESP mit Gespannstabilisierung, den Seitenwindassistenten, die automatische Distanzregelung ACC sowie die Multikollisionsbremse. Auf Wunsch gibt es eine Rückfahrkamera, die Parkdistanzkontrolle, den Ausparkassistenten sowie den Abbiegelicht- und Fernlichtassistenten.

Volkswagen zeigte auf der IAA Nutzfahrzeuge aber auch die Studie einer Elektro-Version des Crafter. Der batteriebetriebene Transporter soll eine Leistung von 100 kW/136 PS bereitstellen und bei voller Kapazität über eine Reichweite von etwa 200 Kilometern verfügen. Das zulässige Gesamtgewicht beträgt 4,25 Tonnen, die Höchstgeschwindigkeit wird bei 80 km/h begrenzt.

Der Vorverkauf des neuen Crafter, der im März 2017 in den Handel kommt, hat bereits begonnen. Mit einem Einstiegspreis von 28 300 Euro netto ist der Kastenwagen um rund 2400 Euro günstiger als das vergleichbare Vorgängermodell – und das trotz verbesserter Komfort- und Sicherheitsausstattung. Wer bis zum 30. Juni 2017 einen Crafter bestellt, erhält zusätzlich zur Zwei-Jahres-Garantie eine weitere kostenlose zweijährige Anschlussgarantie bis zu einer Gesamtlaufleistung von 120 000 Kilometern.

Text: Eva-Maria Becker
Foto: VW