Typenkompass Deutsche Motorradmarken

Buch Typenkompass1Eine Antagonie über Klamotten mit der Dürkopp-Rigid (Starrrahmen) zu jonglieren? Wäre sie ein Mensch, würde man sie als Leichtmatrose bezeichnen.
 
Bei den Pre-65-Klassen verstreuen Rigids neben ihrer geringen Masse ein eigenwilliges Flair, noch angeheizt wenn ihre Treiber damit vordere Plätze belegen. Abgesehen von den Vorkriegsmodellen waren um das Jahr 1950 bei kleinen deutschen Herstellern ein Viertel aller Bikes ab 125 Kubik aufwärts mit Starrrahmen im Programm.

Der bekannte Motorrad-Schreiber Frank Rönicke hat in zwei Typenkompass-Bänden wichtige kleine Hersteller aus Deutschland zusammengestellt.Die Palette von 18 Marken reicht von Anker bis Phänomen bei insgesamt 87 Typen o.g. Kubaturen.
 
 
 
 
 
Buch Typenkompass2
Hier endet die Markenreihe, ein dritter Band ist wegen geringer Nachfrage z.Zt. „auf Eis“ gelegt. Wer mit einer leichten zweitaktenden Rigid für den Classic-Sport liebäugelt, sollte durchaus mal in die beiden Bände schauen. Leider haben die Siemens-Martin-Öfen das Gros genannter Bikes geschluckt, man warf damals „wertloses Zeug“ einfach weg.


Frank Rönicke; Typenkompass Deutsche Motorradmarken; Band 1 Hersteller von Anker bis Geier, 112 Seiten, über 120 Abbildungen, ISBN 978-3-613-03698-7; Band 2 Hersteller von Göricke bis Miele bzw. Krauser, 128 Seiten, 140 Abbildungen, ISBN 978-3-613-03763-2; je Band 12,00 Euro, Motorbuch Verlag

Lothar Schulze