Der Warenkorb ist leer

ADMV Pannenservice 030-65 76 29 35 24h erreichbar

Zeittafel

Die Entwicklung des ADMV von der Sektion Rennsport bis zum 65. Gründungsjubiläum  2022

Die Gründung des Allgemeinen Deutschen Motorsport Verbandes am 2. Juni 1957 war nicht der Beginn des Motorsports in der DDR.
 
Bereits 1947/1948 gab es in Deutschland neben der Meisterung des Alltags, der Linderung der Auswirkungen des furchtbaren Krieges und dem Wiederaufbau Bestrebungen, Motorsport zu organisieren.
 
Die Zeittafel beginnt 1946 - einzig allein deshalb, um auch den zeitgeschichtlichen Anspruch der Entwicklung des Motorsports in beiden teilen Deutschlands zu erfüllen. Im Osten Deutschlands war nach der Sektion Rennsport ab 1957 der ADMV die dafür zuständige Motorsportorganisation.
 
Zur Beachtung:
1933 wurden die bestehenden Motorsportorganisationen in Deutschland politisch bedingt aufgelöst bzw. zwangsfusioniert.
 
(kursiv: Motorsportverbände in der im September 1949 gegründeten BRD)

Der Motorsport hat nach 1945 seinen Beginn 1947; 10 Jahre später wird der ADMV gegründet. Aus diesem Grund beginnt die Zeitschiene 1947. Sie erhebt nicht den Anspruch der Vollständigkeit, soll jedoch wesentliche Entwicklungen und Ereignisse sichtbar machen sowie die Lebendigkeit des ADMV samt seiner Vereine für immer festhalten.

1952

Gründung des Veranstaltungsdienstes (VAD) in Halle/S.
Verlegung des DAMV-Rennkollektivs von Berlin-Johannisthal nach Eisenach

1. Rennen für Wagen und Motorräder auf der „Bernauer Schleife“; Eröffnung des Bahnsportstadions in Meißen; Deutsche Meisterschaften der DDR im Geländesport (heute Enduro); Paul Greifzu/Suhl verunfallt bei einem Training auf der Rennstrecke bei Dessau (heute A9) tödlich; Umbenennung des DAMW-Rennkollektivs in IFA-Rennkollektiv Johannisthal; 1. Gesamtberliner Motorbootrennen in Grünau

1950

Forschungsauftrag des DAMW: Gründung des Johannisthaler Rennkollektivs
Internationale Vertretung des deutschen Motorsports durch die OMK
Gesamtdeutsche Meisterschaftsläufe am "Sachsenring" und "Schleizer Dreieck"
Zusammenarbeit von ONS (BRD) und MSK (DDR)
Die ersten nationalen Meister werden ermittelt (in der BRD bereits 1947 für Motorräder und 1948 für Automobile).
1. Straßenrennen auf der "Halle-Saale-Schleife" und im Leipziger Stadtpark.
Sandbahn- und Motorbootrennsport werden ausgeschrieben.
Ausschreibung gemeinsamer Deutscher Meisterschaften (auch 1951); 1. Motorbootrennen auf dem Seddinsee bei Berlin

1948

Wiedergründung des AvD
Bildung des Deutschen Sportausschusses (DS) in der sowjetischen Besatzungszone (SBZ)
2 Veranstaltungen in der damaligen SBZ
 
1. Wittenberger Rundstreckenrennen für Motorräder (Solo- und Beiwagenmaschinen)

1946

Wiedergründung des ADAC

1951

Gründung der eigenständigen Sektion Motorennsport in der DDR (statt MSK; Vorläufer des ADMV)
Beschluss „1. Motorrennsportgesetz der DDR“
Konstruktion und Bau von F2-Rennwagen im DAMW-Rennkollektiv Berlin-Johannisthal; Deutsche Meisterschaften der DDR im Straßenrenn-, Motorbootrenn- und Sandbahnsport; 1. Straßenrennen auf der „Autobahnspinne“ Dresden; Herausgabe des Fachblattes „Illustrierter Radsport und Motorrennsport“, später „illustrierter motorsport“ (bis 1990)

1949

Gründung der Motorsportkommission (MSK) und örtlicher Motorsportgemeinschaften
Der Straßenrennsport wird zugelassen.
Erstmals wieder Bergringsrennen in Teterow
Rekordfahrt auf der Autobahn bei Dessau
Wiedergründung des DMV
Die Sektion organisiert 8 Veranstaltungen (846 Starter, davon 173 aus der BRD).
Bildung von Betriebssportgemeinschaften in der DDR; Gründung der Motorsportkommission (MSK) der DDR, danach Eingliederung in den Deutschen Sportausschuss; 1. Nachkriegsrennen auf dem Teterower „Bergring“, „Schleizer Dreieck“, „Sachsenring“ und der Autobahn bei Dessau (heute A9)

1947

Gründung der Arbeitsgemeinschaft des Deutschen Motorsports   (ADM)
Gründung der Obersten Motorsportkommission (OMK),
Umbennung in Oberste Motorradsportkommission 1949
 
Bildung der Arbeitsgemeinschaft Motorsport (für die westlichen Besatzungszonen) in Baiersborn; Erlaubnis der Sowjetischen Militäradministration (SMAD) für erste organisatorische Maßnahmen im Sport; 1. Sandbahnrennen in Berlin-Karlshorst